Honigmassage

Entgiftung über die Haut, eine Belebung des ganzen Organismus.

Über die Haut ist es möglich, dem Körper schädliche Substanzen zu entziehen.
Die Honigmassage ist ein bewährtes Volksheilmittel aus Russland und wurde vom Leiter des ukrainischen Institutes für Volksheilkunde Oleg Lohnes in den 90er-Jahren wieder entdeckt und verbreitet. Der deutsche Arzt Dr. Günther Harnisch hat diese auf ihre Wirksamkeit hin untersucht.
Der einmassierte Honig gelangt bei der Massage mit seinen heilkräftigen Substanzen direkt über die Haut in unseren Organismus bis in tiefe Schichten hinein.

Ausscheidung von Schlacken und Giften: Bei der Entgiftungsmassage bewirkt die Bewegung der Hände in Verbindung mit dem aufgetragenen Honig einen pumpenden Effekt, der die abgelagerten Schlackenstoffe und Gifte aus dem Körpergewebe heraus befördert. Die Honigmassage hilft der eigenen Fähigkeit des Körpers, sich über Haut, Niere und Lunge selber zu entgiften.

Organstärkung über die Reflexzonen des Rückens: Die Reflexzonen auf der Haut korrespondieren mit bestimmten Organen, den sogenannten Headzonen, genannt nach dem englischen Neurologen Sir Henry Head. So hilft die Honigmassage, ein gestörtes Energiegleichgewicht wieder herzustellen.

Auflösung seelischer ‹Schlacken›: Das Seelische zeigt sich im Körperlichen.
Bei der Honigmassage können sich aufgestaute Spannungen lösen und ein körperlich-seelischer Heilungsprozess kommt in Gang.

BEHANDLUNG

Die Honigmassage bezieht sich auf den Rücken. Sie liegen in Bauch- oder Seitlage auf einer warmen Unterlage. Danach ist eine Ruhezeit von 20 Minuten zu empfehlen. Die spätere reichliche Flüssigkeitszufuhr unterstützt eine entgiftende Wirkung.

Die Behandlung dauert eine Stunde und kostet 75 €.